Zur Startseite
Österreichischer Schwerhörigenbund
DACHVERBAND

Notfallnummern

Begleitbild: Rose an einem Ohr

Foto: pixelio.de

Notrufnummer für Hörgeschädigte 0800 133 133

Die Notrufnummer für Hörgeschädigte 0800 133 133 ist eine österreichweit einheitliche gebührenfreie Rufnummer, die es hörgeschädigten Menschen ermöglicht, Notrufe an die Exekutive mittels SMS vom Mobiltelefon oder direkt von einem Faxgerät über das Festnetz zu senden, um auf ihre Notlage oder ihr Hilfebedürfnis aufmerksam zu machen. Ein SMS an die Gehörlosennotrufnummer ist ebenfalls möglich und diese wird dann in ein FAX konvertiert.

Mittlerweile können Nachrichten an die Polizei auch per E-Mailgeschickt werden gehoerlosennotruf@polizei.gv.at

Notrufe aus ganz Österreich werden zentral in der Einsatzzentrale der Bundespolizeidirektion Wien entgegengenommen und weiterbearbeitet. Notruf-Fax-Formulare und eine SMS-Notruf-Bedienungsanleitung findet man auf folgender Homepage www.witaf.at im Bereich Downloads unter "Sonstige Downloads".

WEITERE NOTRUF- UND NOTFALLNUMMERN IN ÖSTERREICH


Feuerwehr: 122 
Polizei: 133 
Rettung: 144 
Euronotruf: 112 
Bergrettung: 140
Notruf für Gehörlose: 0800 133 133 
Ärztefunkdienst: 141 
ORF-Kinderservice (Rat auf Draht) 147 
Ärzteflugambulanz 40 144
Frauenhelpline 0800 222 555
Frauennotruf 01/71 71 9
Telefonseelsorge: 142 
Gasgebrechen 128 
ARBÖ 123 
ÖAMTC 120 
Kinder- und Jugendanwalt des Bundes 0800-240264 
Vergiftungsinformation: 01/406 43 43
Servicenummer der Polizei: 059 133
Durch die Wahl der Servicenummer werden Sie, abhängig von Ihrem Festnetz- oder Mobilfunkprovider, zu der nächstgelegenen Polizeidienststelle oder einer übergeordneten Leitstelle verbunden.
Die europäische Notrufnummer 112
Die Telefonnummer 112 ist die einheitliche europäische Notrufnummer und der erste Kontaktpunkt (Public Safety Answering Point – PSAP). Hier werden Notrufe entgegengenommen und die Notfallinformationen an den entsprechenden Rettungsdienst, wie Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen, weitergeleitet. 

Die Notrufnummer 112 wurde im Jahr 1991 eingerichtet und schrittweise in allen EU-Staaten etabliert. Diese Nummer kann überall in der Europäischen Union aus dem Festnetz oder vom Mobiltelefon kostenlos angewählt werden. In den meisten Ländern ergänzt die Nummer 112 die bestehenden nationalen Notrufnummern und ersetzt diese nicht. Der europaweit einheitliche Notruf 112 kann von jedem Telefon aus gewählt werden – mit einem Handy auch ohne Netzvertrag, ohne Guthaben und meist sogar ohne SIM-Card.

Quelle: Bundesministerium für Inneres BM.I